Veranstaltungskalender

Wir weisen hier auf Veranstaltungen hin, die wir für interessant halten. Dabei muss es sich nicht unbedingt um eigene Veranstaltungen handeln, auch wenn kein Veranstalter genannt ist.

Für alle Veranstaltungen gilt, soweit nichts anderes angegeben ist:

Mitglieder von rassistischen oder neofaschistischen Parteien, Organisationen und Zusammenschlüssen sowie Personen, die uns als TeilnehmerInnen von rassistischen oder neofaschistischen Veranstaltungen und Aktionen bekannt sind, erhalten keinen Zutritt.


17.06.2021

Deeskalation mit Russland

80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion:

Wie ist eine Deeskalation mit Russland denkbar?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach, Journalist und Autor

Flyer

Donnerstag, 17. Juni 2021, 19 bis 21 Uhr
Freizeitheim Döhren
An der Wollebahn 1
Haltestelle Peiner Straße


22.06.2021

80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion

Am 22. Juni 1941 überfiel die faschistische Wehrmacht die Sowjetunion. In diesem Vernichtungskrieg verloren 23 Millionen Menschen ihr Leben. Der Feldzug machte aber auch den Weg für die systematische Vernichtung der europäischen Juden frei. Am 15. Dezember 1941 wurden jüdische Mitbürger_innen aus Hannover zunächst in das eroberte Riga deportiert.

Gedenkstele zu Erschießungen auf dem Friedhof Seelhorst

Sowjetische Kriegsgefangene wurden, soweit sie nicht durch unzureichende Versorgung in Kriegsgefangenenla­gern vernichtet wurden, zunächst als Arbeitssklaven eingesetzt. Die Verbrechen geschahen nicht nur irgendwo weit entfernt, sondern auch in Hannover. Noch wenige Tage vor der Befreiung Hannovers wurden auf dem Friedhof Seelhorst 154 sowjetische Kriegsgefangene von der Gestapo ermordet.

Anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion laden wir zu einer Gedenkveranstaltung am Ort der Erschießungen ein.

Es spricht:

Bürgermeister Thomas Hermann

Weitere Redebeiträge von: VVN/BdA, Friedensbüro

Dienstag, 22. Juni 2021, 11 Uhr
Gedenkstele am Ort der Erschießungen
Friedhof Seelhorst


26.06.2021

24. Antifaschistische Sozialkonferenz

Solidarisch durch die Krise

Gegen rechte Demagogie während der Corona-Pandemie

Die Konferenz findet als Präsenz-Veranstaltung und als Live-Stream statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, aber es ist eine Anmeldung erforderlich. Alles Weitere ist der Einladung zu entnehmen.

Sonnabend, 26. Juni 2021, 10.00 – 14.00 Uhr
Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4, 30161 Hannover
oder per Live-Stream mit Chatfunktion


27.06.2021

Gedenkfeier

80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion

1933 gerade an die Macht gekommen, planten die Nazis Eu-
ropas größten Truppenübungsplatz. Hier zwischen Bergen
und Fallingbostel wurden die Dörfer geräumt und der Über-
fall auf die Sowjetunion (SU) trainiert. Am 22.6.1941 begann
ein beispielloser Vernichtungskrieg, um Rohstoff e und „Le-
bensraum“ im Osten. Über 27 Millionen Menschen der SU
verloren dabei ihr Leben, die Hälfte davon Zivilbevölkerung.
Sowjetische Kriegsgefangene wurden von der Wehrmacht
bis in die Heide verschleppt. Hier wurden sie – meist unter
freiem Himmel – hinter Stacheldraht gesperrt, wo sie durch
Hunger, Seuchen, Erfrieren und direktes Ermorden starben
und verscharrt wurden. In Wietzendorf mindestens 16.000,
in Bergen-Belsen (Hörsten) 19.580 und in Oerbke mindes-
tens 14.000 Rotarmisten.

Wir erinnern an diese grausamen, in deutschem Namen be-
gangenen Verbrechen, die immer mehr in Vergessenheit zu
geraten drohen. Was am Ende des 2.Weltkrieges galt, gilt
euch heute: Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!

Flyer

Sonntag 27. Juni 2021, 15 Uhr
Sowjetischer Kriegsgefangenen-Friedhof
Oerbke bei Bad Fallingbostel