Veranstaltungskalender

Wir weisen hier auf Veranstaltungen hin, die wir für interessant halten. Dabei muss es sich nicht unbedingt um eigene Veranstaltungen handeln, auch wenn kein Veranstalter genannt ist.

Für alle Veranstaltungen gilt, soweit nichts anderes angegeben ist:

Mitglieder von rassistischen oder neofaschistischen Parteien, Organisationen und Zusammenschlüssen sowie Personen, die uns als TeilnehmerInnen von rassistischen oder neofaschistischen Veranstaltungen und Aktionen bekannt sind, erhalten keinen Zutritt.


10.04.2019

Der Balkon

Erinnerung an ein ungesühntes Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht am 3. Oktober 1943

Die Griechenland-Solidarität Hannover zeigt den preisgekrönten Dokumentarfilm »Der Balkon« des griechischen Regisseurs Chrysanthos Konstandinidis. Dieser hat die Recherchen des Bremer Rechtshistorikers Prof. Christoph Schmick-Gustavus über die Vernichtung des griechischen Dorfes Lyngiades am 3. Oktober 1943 durch die Nazi-Wehrmacht zu einem bewegenden Film verarbeitet.
Prof Schmick-Gustavus wird in den Film (griechisch mit deutschen Untertiteln) einführen, auch der Regisseur steht im Anschluss für Diskussionen und Fragen zur Verfügung.
Lyngiades ist ein Dorf im Epirus-Gebirge, wegen seiner exponierten Lage wird es der »Balkon« der Provinzhauptstadt Ioannina genannt. Am 3. Oktober 1943 fielen Soldaten der Wehrmachtsdivision „Edelweiß“ in das Dorf ein. Sie trieben die Einwohner in die Keller der Häuser, mähten Frauen, Kinder, Alte mit Maschinengewehren nieder und zündeten das Dorf an. Fünf Menschen überlebten und krochen aus den brennenden Trümmern.
Die Geschichte dieses Verbrechens und seiner juristischen Verleugnung hat Prof. Schminck-Gustavus in seinem Buch »Feuerrauch« (Dietz-Verlag) dokumentiert. Er reiste an den Ort, der noch heute vom Schrecken gezeichnet ist. Er hat die letzten Überlebenden des Massakers gefunden, ihre Berichte aufgezeichnet, Archive gesichtet.
Chrysanthos Konstandinidis zeigt die Recherche und Erinnerungsarbeit von Schmick-Gustavus in eindruckvollen Bildern und führt sie fort. Nachkriegsgenerationen hören so zum ersten Mal die Stimmen ihrer Vorfahren, die das Massaker beschreiben. Erinnerung und Trauer werden wach vor dem Hintergrund eines kollektiven Traumas. Dieser Film wurde bereits in Griechenland auf Filmfestivals (Athen, Saloniki, Kastellorizo) gezeigt und hat mehrere Preise gewonnen. Die deutsche Erstaufführung war am 17. Januar 2019 im Berliner Babylon-Kino. So wie Lyngiades hat die Nazi-Wehrmacht 1.700 Dörfer in Griechenland zerstört. Die deutsche Regierung weigert sich bis heute, die Griechenland nach dem Zweiten Weltkrieg zugesprochenen Reparationen zu begleichen.

Eintritt 7,00 €, ermäßigt 3,00 €

Mittwoch, 10. April 2019, 19.00 Uhr
Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4, 30161 Hannover